Eigentlich echt unerklärliche Autoaufkleber – Trotzdem 10 Erklärungsversuche

Spätestens mit dem Aufstieg unter Stefan Krämer 2013 waren die Rundumbeobachtungen Teil der Arminia-Öffentlichkeit geworden. Dafür an dieser Stelle an Euch, liebe Lesenden, ein riesengroßes DANKE! Heute gibt es einen Text aus dem September 2013, den ich persönlich sehr mag. Damals geisterte ein merkwürdiges Foto von einem Auto durch das Arminia-affine Internet, an dem der ironische Teil des Rundumbeobachter-Hirns (und der ist groß) nicht vorbei gehen konnte.

Jeder kennt sie- die Autoaufkleber links und rechts neben dem Nummernschild des Vorausfahrenden. Manchmal grüßt man dann in dessen Rückspiegel, manchmal rechnet man im Kopf die Folgekosten eines vorsätzlichen Auffahrunfalls durch.

Auto
Foto: Facebook-Fundstück

Die alles andere als naheliegende Kombination aus Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach, St.Pauli und Preußen Münster beflügelte den Forscher in mir:

10 Erklärungsversuche für eine eigentlich nicht erklärbare Autoaufkleberkombination

1.) Touristische These

Der Fahrer reist gerne und dokumentiert seine Reiseerlebnisse auf seinem Auto. Beim Fußball war er halt auch. Mit Sicherheit kleben auf der rechten, hier nicht zu sehehenden Seite des Nummernschilds noch der Sylt-Umriss, das Stadtwappen von Valencia und ein viel zu großer „Europapark Rust“-Sticker.

2.) Kriminalistische These

Der Fahrer hat die Folgekosten eines vorsätzlichen Auffahrunfalls schon durchgerechnet und angesichts einen geplanten Versicherungsbetruges 40 Prozent aufgeschlagen. Bei Fahrten durch Westfalen, Ostwestfalen, Köln und Rostock hält er nun – im wahrsten Sinne des Wortes – die Rückseite hin. Irgendeinem brennen schon die Sicherungen durch und er brettert hinten drauf.

3.) Bourgeoise These

Der Fahrer demonstriert seine Zufriedenheit in der Mitte unserer Gesellschaft. Gladbach ist häufiges Reiseziel seines Kegelclubs, eine eben so illustre wie laute Landpartie im Regionalexpress (oder eben im Auto). St.Pauli dokumentiert seine tolerante Haltung (was das ist, legt er selbst fest). Er zeigt außerdem Interesse an westfälischer Geschichte (Münster) und Bielefeld ist seine Heimat, sieht man am Nummernschild. Weiteres Indiz für die Richtigkeit der bourgeoisen These ist die Wasserwaagen-Genauigkeit, mit der die Aufkleber angeordnet sind. Das kann allerdings auch Indiz für etwas anderes sein, nämlich die…

4.) Künstlerische These

Öl auf Leinwand? Von wegen! Aufkleber auf Schutzblech! In der präzisen Anordnung dieser in Aussage und Gestalt widersprüchlichen Symbole spiegelt sich schließlich die versteckte Konvergenz zwischen unterdrückt-fragilem Realismus und existent-wetterfester Klebemasse wieder. Hauptsache anspruchsvoll!

5.) Religiöse These (I)

Der Fahrer ist als überzeugter Christ großer Anhänger der alle Rivalitäten überwindenden Nächstenliebe und drückt das in den Aufklebern aus. Den dafür eigentlich üblichen Fisch-Aufkleber findet er mit Recht zu langweilig. Doch auch andere Religionen sind denkbar. Legt man den Glauben des Fahrers an das hinduistische Samsara zur Erklärung der Aufkleber zugrunde, dokumentiert der Fahrer, vom Nummernschild ausgehend, die bisherigen Daseinsstufen seines Kharmas von unten nach oben: Blinklicht => Preußenfan => Fischkopp => Fohlen => Armine.

6.) Kulturkritisch-humoristische These

Der Fahrer nimmt eine subtile Veralberung der Fankultur mit ihren Riten, Rivalitäten und Ehrenhändeln vor. Wenn das tatsächlich so ist: Respekt!

7.) Karriere- These

Der Fahrer hat gar nichts mit Fußball am Hut, ganz im Gegensatz zu seinen vier nächsten Vorgesetzten. Die haben sogar jeder einen Lieblingsverein. Da ist für die nächste Beförderungen natürlich umfassendes Ranschmeißen angesagt.

8.) Familienthese

Vater Fahrer, Mutter Fahrer, Sohn Fahrer und Tochter Fahrer haben jeder einen Lieblingsverein. Und jeder hat einen Aufkleber auf der Familienkutsche – Man will im jeweiligen Bekanntenkreis ja nicht dumm angeguckt werden, wenn man mit der Karre unterwegs ist. Mannomann, ich wäre ja zu gerne mal dabei, wenn die zusammen Sportschau gucken…

9.) Medizinisch-Psychologische These

Dissoziative Identitätsstörung, auch bekannt als multiple Persönlichkeitsstörung. Multipel heißt hier: Vierfach. Kranksheitsbild: Akut. Therapie: Sehr dringend erforderlich. Oder, um nochmal auf das religiöse zurückzukommen…

10.) Religiöse These (II)

Holt! Einen!! Exorzisten!!! SCHNELL!!!!

Man wünscht sich glatt „Nicht hupen, Fahrer träumt vom Torgelower SV Greif“ zurück…

An den Autofahrer: Lesen Sie es mit dem Humor, mit dem es geschrieben wurde.

Alle Jubiläumstexte im Wochenkalender.

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Reddit
Telegram
WhatsApp
Email

Auch cool:

ArminiaFreiburgAusbildungsdingens 2021

Wenn es früher sportlich bedenklich um den DSC stand, war „Quo vadis, Arminia“ eine gern und oft bemühte Schlagzeile. Jetzt, wo mehr und mehr Fans „Kramer raus!“ rufen, ist „Quo vadis“ – Wohin gehst Du? – tatsächlich angebrachter denn je. Ein paar Gedanken…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner